3) Kritiken und Antworten
Unter diesem Titel sollen sie gesammelt werden

Liebe Leserinnen und Leser

Kritik soll nicht irgendwo untergehen.

Zwei Rückmeldungen zum Artikel 1) wurden mir mündlich mitgeteilt. Ich möchte sie nicht zurück halten, nur weil sie Kritik enthalten.

a) Der Artikel ist zu lang.

b) Es wird zu viel „verraten“.

Zu a):

Schon der Portner (Himmelspförtner Petrus) sagte im weithin bekannten Theaterstück „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“: „Die Preußen sprechen ihren ganzen Denkvorgang mit. Der Bayer gibt’s Ergebnis nur bekannt.“

Weiterlesen

2) Ein herzliches Dankeschön an die Kommentator/innen zu Artikel 1)
Die Kommentatorinnen und Kommentatoren (und andere) haben der Mediationsbewegung einen großen Dienst erwiesen.

Dass Sie sich geäußert haben, nötigt mir größte Hochachtung ab. Sie hatten alle eine mehr oder minder schwere Zeit bei mir verbracht und ich kann es niemandem übel nehmen, wenn die Paare nach Abschluss der Scheidung sich nicht unbedingt nochmals mit diesem Thema befassen möchten. Umso höher ist Ihr Engagement zu schätzen, zumal Sie das ja nicht für sich, sondern für die Sache zum Wohl der Allgemeinheit, speziell auf dem Gebiet der Familiensachen, getan haben. Ihre Beiträge stellen gleichzeitig eine positive qualitative Evaluation dar, was für mich von entscheidender Bedeutung ist.

Sie und Ihre Vorgänger waren es, die bewirkt haben, dass ich vor 10 Jahren begann, meine ursprünglich sokratische Skepsis gegenüber dem Mediationsverfahren aufzugeben, was zwei renomierten Ausbildungsinstituten nach weit über 500 Ausbildungsstunden nur insofern gelang, als ich das Verfahren theoretisch für eventuell nützlich hielt.

Weiterlesen

1) a) Rechtsanwalt und(?) Mediator
Grundsätzliches über die beiden verschiedenen Tätigkeitsbereiche

Fortgesetzt am 14.11.2015

Die obige Überschrift (ohne Fragezeichen) kann man auf vielen Beschreibungen der Kompetenzen in Rechtsanwaltskanzleien, aber auch in anderen Bereichen lesen. Sie sagt aus, das der Rechtsanwalt auch Mediator ist und suggeriert gleichzeitig, dass er in dieser Tätigkeitskombination besonders kompetent sei. Das aber ist schlichtweg eine irreführende Aussage und dient nur zu Werbezwecken, denn, führt er diese Tätigkeitskombination auch nur in Ansätzen durch, macht er sich strafbar.

Weiterlesen

1) Mediation und Prozess im Vergleich und als Verfahren für Problemlösungen
Die Mediation als Alternative zum Prozess, insbesondere in Familiensachen

Die Einführung der Mediation in unser Rechtssystem ist ähnlich sinnvoll, wie die  des Sicherheitsgurts für Autofahrer in den 70 er Jahren: Vermeidung unnötiger, insbesondere schwerer, Schäden.

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, auch für die Kommentare (Berichte von Betroffenen) zum Schluss. Zu diesem Teil kommen Sie auch hier direkt, oder, wenn Sie den Link in der Seitenleiste rechts  unter „Aktuell“ anklicken. Der Kostenvergleich bleibt am Ende dieses Artikels.

Für viele Paare und Familien in schwierigen Situationen  wird es sich lohnen. Die Mediation hat sich auch in verschiedenen anderen Streitbereichen bewährt. Sie ist ein besonderes Verfahren zur Lösungsfindung bei Problemen, Auseinandersetzungen und Streit.

Weiterlesen

Über diesen Blog
Einige kurze Vorbemerkungen

Schon weil ich praktischer Mediator bin, also nicht ausbilde, erübrigen sich irgendwelche Befürchtungen, dass ich diesbezüglich Werbung machen werde, und dies auch nicht von anderen wünsche, soweit ich diese nicht persönlich kenne und diese empfehlen kann. Hier geht es um die Verbreitung des Mediationsgedankens in der Bevölkerung, besonders der Familienmediation und darum, den Beweis durch praktische Anwendung anzutreten, dass sie dem Gerichtsverfahren weit überlegen ist. Dazu soll zunächst der Artikel 1) und die dazugehörigen Kommentare der Ergebnisse von wirklich Betroffenen aus der Praxis dienen. Auch gibt es bei mir keine wirtschaftlichen Interessenkollisionen mit anwaltschaftlicher Tätigkeit.

Ich möchte auch den schlagwortartigen Darstellungen entgegen steuern, die von vielen Einzelpersonen, Institutionen und sonstigen Anbietern verbreitet werden, die aber letztendlich nicht in der Lage sind, den schwerwiegenden und schwierigen  Situationen, in der sich Paare in Trennungssituationen befinden, wo es um deren Zukunft und die Zukunft ihrer Kinder geht, nicht gerecht werden können.

Eine eingehendere Ansage finden Sie unübersehbar auf der Startseite meiner Homepage, zu der Sie leicht (oben rechts) und auch wieder zurück (ebenso), kommen können. Außerdem: Auch wenn die Mediation eine sehr ernsthafte Sache ist, kommt dabei der Humor meistens nicht zu kurz. So soll es auch hier im Blog sein.

An dieser Stelle sage ich meinem Sohn Johannes einen herzlichen Dank, dass er mir den Einsatz der Internet-Technik überhaupt ermöglicht hat. Vor 10 Jahren hielt ich das Internet eigentlich eher für ein Überbleibsel der Interzonenzüge aus der ehemaligen DDR und eine Maus war ein Tier, dem man Fallen stellt (in denen sie hilflos zappeln oder erschlagen werden). Seit ich die Computer-Maus kenne, weiß ich, dass diese sicherlich nur dazu erfunden wurde, mich in die erwähnten (wirkungsgleichen) Geräte zu locken. So gesehen, kann sie also recht menschlich sein, oder? So it was and so it is, isn’t it? 🙂